Präsentismus

Die Anwesenheit der Arbeitnehmer im Unternehmen ist nicht gleichzusetzen mit einer vorherrschenden Gesundheit. Für viele unserer Kundenunternehmen stellt der Präsentismus einen noch oftmals unterschätzten Kostenfaktor dar. 

Der Begriff Präsentismus beschreibt das Verhalten von Arbeitnehmern, die bei bestehender Krankheit am Arbeitsplatz anwesend sind. 

Erscheint ein Mitarbeiter krank zur Arbeit, reduziert sich die Arbeitsproduktivität durch die Leistungseinschränkung psychisch sowie physisch. Der entstehende Produktivitätsverlust kommt zustande, da die Konzentration der Betroffenen herabgesetzt wird, wodurch ein höheres Fehlerbild, langsameres Arbeiten und mehr Unfälle entstehen.

Signifikant ist, dass sich die durchschnittlichen Kosten durch Absentismus pro Mitarbeiter auf 1.199€ pro Jahr sowie durch Präsentismus auf 2.399€ belaufen und somit doppelt so hoch sind.

 

Unternehmenskosten durch Präsentismus und Absentismus pro Mitarbeiter und Jahr in Deutschland im Jahr 2009 (in Euro)

Quelle: Statista 2017

Hierfür gibt es eine Vielzahl variierender Ursachen. Sie sind weitreichend sowie branchenabhängig und handeln von Allergien über Erkältungen bis hin zu psychischen Erkrankungen.

Um einem Anstieg des Präsentismus zu verhindern, versucht das Betriebliche Gesundheitsmanagement den entstandenen Produktivitätsverlusten sowie Leistungseinbußen entgegenzusteuern. Das setzt voraus, dass sowohl Führungskräfte, als auch Mitarbeiter für das Thema Gesundheit sensibilisiert werden um langfristig einen neuen Umgang mit der Betrieblichen Gesundheit zu entwickeln.


Sie haben Fragen zu dem Thema "Präsentismus"?

Gerne stehen Ihnen die RPC Experten für Ihre Fragen zur Verfügung.


Passende Dienstleistungen zum Thema "Präsentismus"